Zurück

Die zweite Woche meiner Sommertour

Die zweite Woche meiner Sommertour durch den Wahlkreis ist vorüber:
Am Montag waren wir im Gespräch mit Bürgermeister Storz in Engstingen. Toller Austausch über die Folgen von Corona, Föderalismus, Finanzströme Land-Kommunen und wie Gesetze von oben vor Ort wirken. Im Rathaus eine wundervolle Sammlung von HAP Grieshaber.
 
Am Dienstag ging es nach Pfronstetten zu Bürgermeister Teufel. Leidenschaftliche Diskussion über die Daseinsvorsorge, das Konjunkturpaket, Arbeitsmarkt und soziale Sicherheit sowie den politischen Umgang mit Rassismus. Danke für den Austausch!
Danach ging es weiter nach Mehrstetten - endlich mal eine Bürgermeisterin! Tolles Gespräch mit der dynamischen Franziska Kenntner. Über Digitalisierung, neue Kita-Plätze, den Dschungel Fördertöpfe und Aufgabendruck von oben. Starke Frau!
Danach waren wir bei Landrat Reumann im Landratsamt. Es ging insbesondere um die Zukunft der Krankenhäuser und den Personalnotstand in der Pflege, die derzeit schwierige Lage von Taxiunternehmen, um Strategien zur Gewinnung von Erzieherinnen und Erziehern für unsere Kitas sowie die Situation von Geflüchteten in den Sammelunterkünften, insbesondere in Zeiten von Corona.
 
Am Donnerstag starteten wir unser erstes Sommergespräch im Sozialen Wohnzimmer mit dem lieben Ale Stähle. Hier kommen Menschen zusammen und können auch ohne viel Geld eine gute Zeit verbringen, sich treffen, Musik hören oder eine Runde Backgammon spielen. Zwischen Ale und mir steht es schon eine Weile 5:3 für mich. Das lasse ich besser erst mal so stehen. Hier ist immer eine nette Atmosphäre. Ale drückt das deftiger aus: „Wenn hier die Tür aufgeht weiß man, dass kein Arschloch reinkommt.“
 
Weiter ging es in Pliezhausen mit Bürgermeister Dold. Es ging um Verkehrspolitik, insbesondere um die Lärmemissionen der B27, um öffentliche Daseinsvorsorge und die Wirkung von Privatisierung in diesem Bereich, um Mobilfunk- und Breitbandausbau, die Debattenkultur in der Politik und wir landeten sogar bei Europapolitik. Eine interessante Unterhaltung!
Danach ging es ins schöne Grafenberg. Mit Bürgermeister Brodbeck ging es insbesondere um die Tücken des Haushalts von Gemeinden, die manchmal mühsamen Kommunikationswege zwischen Land und Kommunen, gerade in Zeiten der Pandemie, und die Wichtigkeit des Engagements der Einwohnerinnen und Einwohner für kleine Ortschaften. Gutes Gespräch!
Am Freitag waren wir beim Personalrat des Jobcenters Reutlingen im Gespräch mit Moritz Duncker. Es ging um die Gehaltsunterschiede bei den Beschäftigten der Gemeinsamen Einrichtungen, um den Personalbedarf sowie die Umstrukturierungen der Beratung und Leistungsbewilligung während Corona. Auch die derzeitige Entwicklung des Arbeitsmarktes war Thema. Produktives und habhaftes Gespräch!
Danach ging es nach Römerstein. Mit Bürgermeister Winter haben wir uns über die Schwierigkeiten der Mehrebenenpolitik ausgetauscht, über die steigenden Aufgaben der Kommunen, den Digitalpakt, über die Mangelware Wohnraum und Weltpolitik.
Danke für die vielen Gespräche! Ich freue mich schon auf die kommende Woche!